Was Sie bei der Auswahl des Möbelleders beachten sollten

Für viele Menschen ist das Sofa oder die Couch der zentrale Punkt des Wohnzimmers. Egal ob gemütlicher Filmabend, Entspannung am Wochenende oder ein Beisammensein mit Freunden. Alle Anlässe finden Ihren Platz auf einer großen Couch. Verschiedene Modelle sorgen für Dynamik und entsprechen so jedem Geschmack. 2-Sitzer, 2,5-Sitzer, Sessel oder aber Ecksofas und Couchgarnituren sind die beliebtesten Modelle, die sich in vielen verschiedenen Designs, Farben, Bestandteilen und Obermaterialien präsentieren.

Die Bezüge variieren zum Großteil zwischen geschmeidigem Leder und hochwertigen Stoffen, die in einer großen Auswahl von Qualitäten lieferbar sind. Ein absoluter Klassiker und stilsicheres Element sind dabei Ledersofas. Doch was gibt es beim Kauf einer Couch mit einem Lederbezug zu beachten? Leder ist nicht gleich Leder, welche Unterschiede gibt es also? Wie gestaltet sich die Leder-Pflege? Diese und andere Fragen werden im folgenden Beitrag beantwortet.

Glattleder mit Farbschicht

Pflegeleicht, robust und langlebig. Das sind die Eigenschaften des Allrounders Glattleder, welches seinen Ursprung im bekannten Nappaleder hat. Verkleckerte Soße, Getränke oder sogar fettige Lebensmittel sind für das Glattleder kein Problem, da Feuchtigkeit nicht einzieht und Fette vom Leder nicht aufgenommen werden. Auch wenn Glattleder als robuster Standard gilt: Ganz unzerstörbar ist es nicht. Brandlöcher durch Zigaretten können auch dieser Lederart zusetzen, sorgen für unschöne Verletzungen in der Oberfläche und unter Umständen auch für eine teure Reparatur.

Generell gilt: Dunkles Leder ist einfacher zu handhaben als helles Leder, da dieses über die Jahre stellenweise nachdunkeln kann. Ausbleichungen sind weiterhin nicht sonderlich häufig vertreten, da das Glattleder über eine schützende Farbschicht verfügt, die verhindert, dass das Leder Farbe verliert. Mit der richtigen Pflege und einem sorgfältigem Umgang sind Ledermöbel aber ein treuer und langjähriger Begleiter.

Offenporige Glattleder oder Anilinleder

Obwohl offenporiges Glattleder empfindlicher als Glattleder ist und daher eine größere Gefahr der Fleckenaufnahme besteht, besitzt es Eigenschaften, die es zu einem Angenehmen Bezugsmaterial für Polstermöbel aller Art macht. Das auch Anilinleder genannte Obermaterial überzeugt vor Allem durch seine schnelle Aufnahme der Körperwärme, sobald Sie sich setzen. Damit ist das Frösteln beim Platz nehmen selbst im Winter passé. Gerade wenn man es sich richtig gemütlich macht, möchte man seine Beine nicht auf kaltem Leder hochlegen. Entscheiden Sie sich dann noch für ein eher dunkles Leder in stilvollem braun oder klassischem schwarz, erhalten Sie nicht nur stilvolle, sondern auch pflegeleichte Polstermöbel mit Lederbezug. Eine feine Struktur der Oberfläche und ein matter Look machen jedes Sofa und jede Couch mit offenporigem Glattleder zu einem echten Designobjekt.

Rauleder (Nubuk-, Velour- oder Büffelleder

Rauleder ist der Sammelbegriff für Leder, die in Ihrer Oberfläche geschliffen sind. Das bedeutet, dass die obere Schicht der Tierhaut mit einer rotierenden Walze und Schleifpapier aufgeraut wird. Durch den dadurch entstandenen Flor wird der typische Look von z.B. Nubukleder geprägt. Neben der Wärme, die diese samtige Oberfläche bietet, werden Rauleder auch wegen der schönen Struktur in der Gestaltung von Möbeln eingesetzt. Imprägniertes Rauleder ist widerstandsfähig gegenüber Flüssigkeiten oder Fetten, nimmt diese aber auch auf, sobald der Schutz nachlässt. Weil Rauleder durch die offene Struktur besonders atmungsaktiv und geschmeidig ist, wird es ebenfalls bei der Herstellung von Turnschuhen oder Arbeitshandschuhen eingesetzt.

Weitere Tipps und Hinweise für Möbelleder

  • Pflege von Möbelledern



    Hier gibt es viele verschiedene Ansätze von Lederfett bis hin zu Ledercremes oder Pflegemilch, die nicht nur schützen, sondern das Leder auch geschmeidig und flexibel halten. Richtige Lederpflege kann die Haltbarkeit und Langlebigkeit Ihrer Polstermöbel um ein Vielfaches erhöhen. Welche Pflege für Ihre Ledercouch oder Ihren Ledersessel am besten geeignet ist, können Ihnen unsere Hesebeck-Möbelexperten zeigen.

  • Leder als individueller Rohstoff



    Leder ist ein Naturstoff und kann durch verschiedene Einwirkungen in seiner Optik und Haptik beeinflusst werden. Verletzungen, Insektenstiche, aber auch Falten oder kleinere Risse können die Qualität eines Leders ausmachen. Wenn zu viele der Schäden vorhanden sind, eignet sich das Rohleder meist nicht mehr für eine glatte und ebene Verwendung und wird daher oft abgeschliffen und als Nubuk- oder Veloursleder verwendet.

  • Die Wahl des richtigen Leders

    Welches Leder auf Ihrem Ecksofa am besten aussieht, können nur Sie entscheiden. Unsere geschulten Möbelexperten in der HESEBECK HOME COMPANY beraten Sie aber gern über verschiedene Eigenschaften und geben Ihnen praktische Pflegetipps mit auf den Weg. So haben Sie viel Jahre Freude an Ihren Polstermöbeln mit Lederbezug. Wenn Sie noch weitere Informationen wünschen oder sich selbst ein Bild von dem „Look and Feel“ verschiedener Lederqualitäten machen möchten, besuchen Sie uns doch in unserer Ausstellung in Henstedt-Ulzburg und sitzen Sie verschiedene Modelle zur Probe.

 

Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns unter info@hesebeck.de oder zu unseren Öffnungszeiten unter 04193 /98320.

 

Wir sind für Sie da

Sie erreichen uns unter info@hesebeck.de oder zu unseren Öffnungszeiten unter
04193 / 98320