Schlafzimmer: Nachtlager und Rückzugsort

Schlafzimmer Nachtlager - Rückzugsort

Das perfekte Schlafzimmer – traumhafte Tipps für erholsame Nächte.

So manch ein Schlafzimmer fungiert oft nur als Abstellkammer für ein Bett und von 23 Uhr abends bis 6 Uhr morgens auch für den eigenen Körper. Atmosphäre und den Wohlfühlsinn sucht man oft leider vergeblich. Dabei ist die Ausstrahlung Ihres Schlafzimmers essentiell für erholsamen Schlaf, denn wie man sich bettet, so schläft man auch. Aus dem eigenen Schlafzimmer kann man so viel rausholen. Mit ein paar cleveren Ideen und kreativen Tricks und Tipps wird aus Ihrem schnöden Schlafzimmer ganz schnell Ihre eigene, kleine Entspannungsoase. Erschaffen Sie sich mit Farben, Materialien und Design Ihren persönlichen Rückzugsort. Wir erklären Ihnen, wie Sie mehr aus Ihrem Schlafzimmer machen. Und wer weiß, vielleicht wird Ihr bislang vernachlässigtes Schlafzimmer ja doch noch zu Ihrem absoluten Lieblingsraum.

Kleider machen Leute.

Ein begehbarer Kleiderschrank wie unsere Hollywood-Sternchen in L.A., davon träumt natürlich jeder, aber kaum einer von uns Normalsterblichen hat genug Platz für den XXL-Modesalon in den eigenen vier Wänden. Stauraum braucht dennoch jeder. Und davon jede Menge. Wir haben immerhin nicht nur zwei Paar Hosen und eine Handvoll T-Shirts im Kleiderschrank. Nein, wir haben über die Jahre hinweg so allerlei Lieblingsstücke angesammelt und dazu auch noch die passenden Accessoires und Schuhe. Für Fashionistas und Modesammler gibt es eine Alternative zum begehbaren Kleiderschrank: Das Schranksystem. Ob nun komplett geschlossen oder teilweise einsehbar, ein Schranksystem lässt sich ganz individuell an unseren Bedarf anpassen. Heben Sie sich Ihren Schrank aber am besten nur für Ihre Oberbekleidung auf. Davon haben Sie immerhin schon genug und wer quetscht, der bekommt Falten. Für Unterwäsche, Socken, Krawatten und Co. machen sich Kommoden mit oder ohne Einsätze immer noch am besten. Bettwäsche und Decken sollten am besten in einer Unterbettkommode verstaut werden.

Ein Licht geht auf.

Wenn Sie es richtig machen wollen, dann geben Sie Ihrem Schlafzimmer mehr als bloß die Deckenlampe zur Beleuchtung. Zum „großen Licht“ dürfen sich ruhig noch kleinere Lichter gesellen. Diese sorgen für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Setzten Sie auch Ihren Kleiderschrank mit Oberleuchten in Szene. So gut ausgeleuchtet können auch Sie Ihr ausgewähltes Outfit besser beurteilen. Eine Leselampe darf natürlich auch nicht auf dem Nachtschränkchen fehlen. Diese darf natürlich gerne dimmbar sein, denn beim Lesen vollen wir entspannen und uns so richtig tief in die Kissen kuscheln.

Gemütlich bis ins Detail.

Wer die pure Gemütlichkeit will, der muss neben den groben Basics auch noch seine Kreativität spielen lassen. Dekoelemente tragen nämlich entschieden dazu bei, ob Sie sich in Ihrem Schlafzimmer wohl fühlen oder nicht. Kuscheldecken und flauschige Kissen sind Pflicht. Lavendel- oder Vanilleduftkerzen auf der Kommode und auf der Fensterbank sollte die ein oder andere Pflanze stehen, damit Sie zum einen nicht ganz so einsam sind und zum anderen sorgen unsere grünen Mitbewohner stets für bessere Raumluft. Teppiche, Vorhänge, Bettbezüge sollten ebenfalls ganz nach Ihrem individuellen Gemütlichkeitsgeschmack sein. Ihr Auge entspannt einfach mit, wenn Sie sich in einer Wohlfühlzone befinden. So nicken Sie in Zukunft auch garantiert viel schneller ein.

Der stille Begleiter.

Ohne Nachttisch ist das Schlafzimmer einfach nicht komplett. Er ist nicht nur dekorativ, sondern auch besonders nützlich. Hier findet unsere Leselampe Platz, unser Wecker oder unsere Handyladestation, aber auch der spannende Roman oder allerlei Kleinigkeiten wie Taschentücher, Ohrstöpsel und Co.

Die Bettbank als Stauraum.

Die Bettbank am Ende des Bettes ist ein optimaler Ersatz für Unterbettkommoden. Hier werden in Handumdrehen Kissen, Decken und Co. versteckt. Aber auch fürs tägliche Anziehen und Ausziehen ist ein kleiner Sitzplatz im Schlafzimmer oft nicht verkehrt.

Schlummerstätte vs. Home Office

Besonders Menschen, die mit wenig Wohnraum leben, legen Ihr Home-Office oft mit Ihrem Schlafzimmer zusammen. Das ist nicht unbedingt immer die beste Idee, da wir im Bett eigentlich mit den Gedanken von der Arbeit weg kommen wollten. Aber jetzt, wo der Schreibtisch im Schlafzimmer steht, kreisen unsere Gedanken unentwegt um noch ausstehende Aufgaben und Abgabetermine. Damit Ihnen das nicht passiert, sorgen Sie am besten mit Raumtrennern für den nötigen Abstand. So nehmen Sie sich nicht nur die Sicht auf alles, was Sie vom Schlafen abhalten könnte, Sie können in den Raumtrennern auch noch Kisten und Co. verstauen, die allerlei Großes und Kleines fassen. Vom Locher bis hin zum Laminiergerät findet in einem Raumtrenner alles Platz.

7 Fehler, die Sie nicht nachmachen sollten.

Oft erfüllt unser Schlafzimmer nicht unsere Erwartungen, weil wir selbst gepatzt haben. Die 7 typischsten Schlafzimmer Fauxpas sind:

Falscher Standort des Bettes.

Die falschen Vorhänge.

Den Home-Office-Bereich im Blickfeld.

Fehlen von Gimmicks und Tagesdecken.

Zu wenig Stauraum.

Chaos im Schlafzimmer.

Unfreundliche Lichtquellen.

Falscher Standtort des Bettes.

Sie schlafen nicht immer gleich, egal welchen Standort Sie für Ihr Bett gewählt haben. Prüfen Sie vor dem Einzug des Bettes, an welchem Platz Sie sich am besten aufgehoben fühlen. Legen Sie sich dazu einfach auf den freien Boden oder nutzen Sie eine Isomatte, um es sich für ein paar Minuten bequemer zu machen.

Die falschen Vorhänge.

Je nach Lichtempfindlichkeit sind die Vorhänge im Schlafzimmer oft nicht dick genug. Manch andere hingegen freuen sich über das schummrige Leuchten des Mondes. Passen Sie Ihre Vorhänge nach Ihren Bedürfnissen an. Für Schlafzimmer, die zur Straße hin ausgerichtet sind, gibt es übrigens spezielle Vorhänge, die den Schall schlucken und Ihrer Kuschelzone zu mehr Ruhe verhelfen.

Den Home-Office-Bereich im Blickfeld

Verbannen Sie, wenn Sie können, Ihr Home-Office aus dem Schlafzimmer. Wenn Ihnen keine andere Option bleibt, trennen Sie den Office-Bereich wenigstens ab. Am besten durch einen Raumtrenner, den Sie zeitgleich noch als Stauraummöbel verwenden können.

Fehlen von Gimmicks und Tagesdecken.

Eine Tagesdecke ist der absolute Hit für Morgenmuffel. Nach dem Aufstehen haben Sie eben keine große Lust, erst noch aufwendig das Bett aufzuschütteln und zu machen. Hier hilft eine Tagesdecke, die einmal ausgebreitet alles kaschiert.

Zu wenig Stauraum.

Rechnen Sie immer mit Ihrem Bedarf, wenn es um Stauraum geht. Wie viele Schuhe besitzen Sie? Wie viele Kleider, Mäntel, Handtaschen? Lassen Sie all dies mit in die Planung Ihres Schlafzimmers einfließen, damit das Ergebnis zu Ihrem ganz persönlichen Rückzugsort wird.

Chaos im Schlafzimmer

Chaos ist genauso Gift für die Entspannung und den Schlaf wie das Home-Office. Verzichten sie darauf. Im Schlafzimmer sollte es immer aufgeräumt und sauber sein. Zu viel Chaos und Klimbim drum herum lenkt Ihre nach Entspannung schreienden Gedanken nur in falsche Bahnen.

Unfreundliche Lichtquellen.

Kaltes, unnatürliches Licht sollte immer ganz, ganz weit weg vom Schlafzimmer scheinen. Wählen Sie daher immer warme Lichtquellen, wenn es um Leuchtmittel geht. Mit dimmbaren Nachttischleuchten bringen Sie noch einmal extra Wohlfühlatmosphäre in Ihr Schlafzimmer.

Entspannt und kuschelig durch den Winter.

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger und kälter. Zur Winterzeit kuscheln wir uns gerne öfter zwischen unsere Kissen. Daher ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, um sich richtig kuschelig einzurichten. Machen Sie mit der HESEBECK HOME COMPANY aus Ihrem Schlafzimmer Ihren persönlichen Rückzugsort. Besuchen Sie uns in der Gutenbergstraße 1, 24558 Henstedt-Ulzburg und lassen Sie sich von unseren traumhaften Wohnwelten überzeugen.